Am Samstag dem 15. September 2018 fand im Dojo der Kampfkunstschule Amberg zum inzwischen dritten Mal ein offener Lehrgang zum Thema Nervendruckpunkte statt.

Dozent aus Amerika

Als Dozent konnte erneut Prof. Dr. Rick Clark Träger des 9. Dan (Ao Denkou Jitsu) aus Indiana, Amerika, eine Koryphäe auf diesem Gebiet, gewonnen werden. Er betreibt seit über 56 Jahre Kampfsport und war für die Ausbildung diverser Sicherheitskräfte wie das FBI zuständig. Zur Seite stand ihm Matthias Dülp, Träger des 8. Dan aus Igensdorf.

Kyūsho Jitsu, das Wissen um die Vitalpunkte des menschlichen Körpers

Neben den Ju Jutsuka der Kampkunstschule Amberg waren auch Vertreter aus anderen Vereinen bzw. Kampfsportarten wie Karate anwesend. Gespannt lauschten 15 Teilnehmer aus der Oberpfalz und Franken über die Lokalisation und Manipulation von Nervendruckpunkten (vital points). Diese Technik, auch als Kyusho Jitsu bekannt, wird ergänzend zu diversen Kampfstielen wie Ju Jutsu, Karate und Aikido verwendet. Die korrekte Anwendung führt zur sofortigen Handlungs- und Kampfunfähig des Gegners, ohne bleibende Schäden zu verursachen. Sie ermöglicht es sich gegen einen körperlich überlegenen Angreifer zu verteidigen.

Üben an unterschiedlichen Partnern

Rick Clark erklärt jede Technik ausführlich und demonstriert die korrekte Anwendung. Direkt danach konnten die Teilnehmer, mit wechselnden Partnern, selber praktisch üben. Dies ist besonders wichtig, da sich bei jeden Menschen die genauen Stelle der Druckpunkte unterscheiden.

Mit seiner humorvollen und mitreißenden Art des Erklärens vergingen die vier Stunden des Lehrgangs wie im Flug. Nach einen letzten gemeinsamen Abschiedsfoto, mussten sich die Teilnehmer um 17:00 Uhr mit Bedauern aber auch mit vielen neuen interessanten Eindrücken wieder verabschieden.

Rick Clark (5. v. l. ) mit dem Gastgeschenk einer Bierhandtasche und die Teilnehmer des Lehrgangs