Am 13.07.2019 fand in der Kampfkunstschule Amberg wieder ein spezieller Lehrgang statt. Das Thema war diesmal Hanbo. Dabei handelt es sich um einen Stock mit einer Länge von 80 bis 100 cm. Als Dozent konnte Alexander Ecker (SV Lohhof e.V.), Hanbo-Beauftragter des JJVB, gewonnen worden.  Er wurde von Jens Kasperan (SV Kumhausen e.V.) unterstützt.

Für Alexander Ecker gibt es gute Gründe sich, neben den normalen Ju-Jutsu, auch mit den Hanbo zu beschäftigen:

Es ist eine ideale Ergänzung des Ju-Jutsu, da alle Bewegungsformen, Würfe Hebel und sonstige Abwehrhandlungen im Prinzip identisch sind, der Hanbo dient der Unterstützung bei den meisten Techniken.

Dies wurde bei vielen Übungen deutlich z.B. Rolle vorwärts mit den Stock.

Die Bilder des Lehrgangs:

Gespannt hören die Mitglieder der Kampfkunstschule Amberg, was der Ausbilder erklärt.

Die richtige Entfernung zum Gegner ist ein wichtiger Aspekt im Training.

Verteidigung gegen Umklammerung von vorne.

Zum Abschluss zeigte Alexander Ecker eine Prüfung zum 5. Kuyu. Diese beinhaltete sowohl Bewegungslehre als auch Hebel, Würfe und Verteidigungstechniken.

 

Ein Abschlussfoto zum Schluss :)

Die vier Stunden des Lehrgangs vergingen für alle Teilnehmer wie im Flug. Zum Ende des Seminars gab es für beide Dozenten die Amberger Bierhandtasche.

 

Liebe Mitglieder,

 

am Samstag, 18.05.2019, haben wir einen tollen Trainer bei uns in Amberg. Dennis Buttler wird uns den Tag mit seinen genialen Spielen versüßen und natürlich soll auch das Technik-Training nicht zu kurz kommen!

 

Ort:   Sporthalle der Dreifaltigkeitsschule

Krumbacher Str. 2, 92224 Amberg

 

Zeit:  10.00 – 12.00 Uhr (Kinder 10-14 Jahre)

14.00 – 17.00 Uhr (Erwachsene)

An diesem Tag werden unter anderem Bilder für seine Buchreihe „Budo-Spiele“ gemacht. Ihr habt also die Chance euch und euren Verein in Band III bzw. Band IV zu vertreten.

 

Die genauen Infos findet ihr im Anhang.

Wir hoffen, dass ihr euch ebenfalls für die Teilnahme am Seminar entscheidet. Meldet euch bitte an bei:

Jonas Butz (e-mail: jonas.butz@web.de)

(Tel. 0176/30348820)

Wir freuen uns schon auf euch!

 

Am 10.04.2019 führe Dennis Buttler das Fighting-Training durch.

Erfolgreicher Judoka und Autor

Erste Erfolge hatte er als Judoka, wo er es bis zum Europacup schaffte. Mit seinen beiden Büchern über Budo-Spiele ist Dennis Buttler ein großer Erfolg gelungen.

Die Teilnehmer des Trainings spielten dabei einige der Spiele. Dies war nicht nur sehr unterhaltsam, sondern diente auch dazu einige Techniken zu üben.

 

Nach über drei Stunden waren alle Teilnehmer sehr zufrieden und bedankten sich für das außergewöhnliche Training.

Am 24.03.2019 nahmen fünf Mitglieder der Kampfkunstschule Amberg an einem Lehrgang in Küps teil. Veranstaltet wurde der Lehrgang, mit dem Themen Übergang Stand Boden  und Verteidigung in der Bodenlage, durch den TSV Küps.  Die Durchführung übernahmen Alexander Köhler (3. Dan) und Matthias Riedel (5. Dan).

Takedowns

Nach dem obligatorischen Aufwärmtraining ging es gleich mit den ersten Takedowns los. Im Gegensatz zu Würfen behält man bei einen Take Down die Kontrolle über den Gegner. Neben bekannten Techniken, wie Würgen unter Armeinschluss, zeigten die Trainer auch selten angewendete Techniken. Durch den ständigen Partnerwechsel ist die korrekte Anwendung der Technik unabhängig von der Größe bzw. Alter des Gegner gewährleistet.

Verteidigung in der Bodenlage

Beim zweiten Part handelt es sich nicht um Techniken aus dem BBJ, sondern wie man den Gegner auf Abstand hält. Ein weiterer Teil war die Verteidigung gegen Würgeangriffe am Boden.

Durch das umfangreich Programm vergingen die vier Stunden wie im Flug. Einige der Techniken eignen sich auch für die anstehenden Prüfungen und finden noch Eingang in das Prüfungsprogramm.

Nach dem Abbau der Matten gab es noch ein Foto mit den Trainern.

Die Teilnehmer des Lehrgangs

v.l.n.r Marcel Golle, Maximilian Eckl, Matthias Riedel, Bernhard Weiß, Alexander Köhler, Nico Handschmann, Matthias Rudolf

 

Die Qualität des Lehrgangs zeigt auch das folgende Bild :)

 

Komplexaufgaben / Atemitechniken

Vier Mitglieder der Kampfkunstschule Amberg, besuchten am 23.02.2019 einen Landeslehrgang.  Ausgerichtet durch den TV 1886 Ebersdorf (bei Coburg) konnten 36 Ju-Jutsuka sich in den Bereichen Komplexaufgaben und Atemitechniken weiterbilden.

Der Lehrgang wurde von Tanja Dietz-Röding und Thomas Freitag geleitet. Der Aufbau der Techniken erfolgte stufenweise. Dadurch wird eine schnelle und saubere Ausführung der Atemis und einer anschließenden Abschlusstechnik, wie Wurf nach vorne oder Wurf nach hinten, gewährleistet.

Nach über vier Stunden konnten die Teilnehmer erschöpft aber mit vielen neuen Erkenntnissen den Lehrgang beenden.

Die Teilnehmer des Lehrgangs

Seit den 25. Mai 2018 gilt in allen EU-Mitgliedstaaten die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Um die korrekt Anwendung der Verordnung zu gewährleisten besuchten am 10.11.2018 die Mitglieder der Kampfkunstschule Amberg Inderst Klaus, Eduard Rupp und Weiß Bernhard  ein Seminar des BLSV in Nürnberg.

Erklärung der gesetzlichen Grundlagen der DSGVO

Unter der Leitung von Patrick Zeitz wurde über folgende Themen referiert:
  • Grundlagen Datenschutzrecht
  • Auftragsverarbeiter/ Datenschutzbeauftragter
  • Pflichten der Vereine inkl. Praxisteil
    (Datenschutzerklärung/Verarbeitungsverzeichnis)
  • Rechte der Betroffenen/ Beschäftigtendatenschutz

Den Abschluss bildete der Themenkomplex über das Verarbeiten, Speichern und Veröffentlichen von Bildern.

Sichere Daten mit der DSGVO

Sichere Daten mit der DSGVO

Am Samstag, den 22.09.18 veranstaltete der Post SV Nürnberg einen Landeslehrgang des bayrischen Ju-Jutsu Verbandes. Es handelte sich dabei um einen geteilten Lehrgang. Für Besitzer der Trainer-C Lizens war eine Fortbildung durch Prüfungsreferent Hans Sperl (6. Dan) und Lehrreferent Andreas Hötzinger (6. Dan) möglich. Daneben bestand für Kyu-Grade die Möglichkeit ihre Techniken unter der Leitung von Mareen Menges ( 2. Dan) und Wolfgang Wegner (6. Dan) zu verbessern. Die Kampfkunstschule Amberg war mit fünf Teilnehmern vertreten.

Fortbildung für die Trainer

Ziel der Trainerfortbildung war das schnellere vermitteln verschiedener Techniken.

Die Referenten führten die 25 Teilnehmer mit Humor und hohem technischem Können durch einen spannenden, interessanten und kurzweiligen Nachmittag.
Neben vielen hilfreichen Tipps zum zielführenden Aufbau auch schwieriger Techniken unter anderem mit dem sinnvollen Einsatz kleiner und großer Hilfsmittel wurden auch Fragen zu
Trainingsformen und Techniken in der Prüfung beantwortet.
Fazit: Toller Lehrgang mit viel Input und den besten Voraussetzungen für viel Output.

Kyu-Vorbereitung mit Mareen Menges und Wolfgang Wegner

Für Ju-Jutsuka, die keine Trainer-Lizenz besitzen bestand alternativ die Möglichkeit ihre Technik zu verfeinern. Die Themen wurden wurden von den Dozenten nicht vorgegeben und die Teilnehmer wählten die Schwerpunkte selber aus. Nicht ganz überraschend standen zum Anfang das Hüftfegen (Harai Goshi)  und der Schenkelwurf (Uchi Mata) auf dem Programm :-).

In gewohnter Präzision konnte Wolfgang Wegner sein Wissen wieder sehr gut vermitteln. Um die Grundlagen eines guten Wurfes zu Üben wurden einige Vorübungen durchgeführt. Nach dem ausführlichen Training der richtigen Stellung, der Griffhaltung, des Gleichgewicht brechens und des Aufladens konnten die Würfe letztendlich durchgeführt werden. Jeder Teilnehmer konnte wieder einige Tricks erlernen und damit seine Technik verbessern. Der ständige Wechsel der Trainingspartner war ein weiterer Teil des Trainings.

Nach der Pause waren Kipphandhebel (Kote-Gaeshi) und Lowkick (Keikotsu-geri) angesagt. Diesen Teil übernahme Mareen Menges. Um diese Techniken richtig auszuführen wurde besonderer Wert auf die Bewegungslehre beziehungsweise das richtige Eindrehen der Hüfte gelegt. Als kleines Schmankerl lernten die Teilnehmer noch eine Transporttechnik beim Kipphandhebel. Die Abwehr von Atemitechniken mit dem Stock bildete den Abschluss der Veranstaltung.

Nach vier Stunden waren alles Teilnehmer von den Anstrengungen gezeichnet aber sehr zufriden über das neu erlernte Wissen.

Am Samstag dem 15. September 2018 fand im Dojo der Kampfkunstschule Amberg zum inzwischen dritten Mal ein offener Lehrgang zum Thema Nervendruckpunkte statt.

Dozent aus Amerika

Als Dozent konnte erneut Prof. Dr. Rick Clark Träger des 9. Dan (Ao Denkou Jitsu) aus Indiana, Amerika, eine Koryphäe auf diesem Gebiet, gewonnen werden. Er betreibt seit über 56 Jahre Kampfsport und war für die Ausbildung diverser Sicherheitskräfte wie das FBI zuständig. Zur Seite stand ihm Matthias Dülp, Träger des 8. Dan aus Igensdorf.

Kyūsho Jitsu, das Wissen um die Vitalpunkte des menschlichen Körpers

Neben den Ju Jutsuka der Kampkunstschule Amberg waren auch Vertreter aus anderen Vereinen bzw. Kampfsportarten wie Karate anwesend. Gespannt lauschten 15 Teilnehmer aus der Oberpfalz und Franken über die Lokalisation und Manipulation von Nervendruckpunkten (vital points). Diese Technik, auch als Kyusho Jitsu bekannt, wird ergänzend zu diversen Kampfstielen wie Ju Jutsu, Karate und Aikido verwendet. Die korrekte Anwendung führt zur sofortigen Handlungs- und Kampfunfähig des Gegners, ohne bleibende Schäden zu verursachen. Sie ermöglicht es sich gegen einen körperlich überlegenen Angreifer zu verteidigen.

Üben an unterschiedlichen Partnern

Rick Clark erklärt jede Technik ausführlich und demonstriert die korrekte Anwendung. Direkt danach konnten die Teilnehmer, mit wechselnden Partnern, selber praktisch üben. Dies ist besonders wichtig, da sich bei jeden Menschen die genauen Stelle der Druckpunkte unterscheiden.

Mit seiner humorvollen und mitreißenden Art des Erklärens vergingen die vier Stunden des Lehrgangs wie im Flug. Nach einen letzten gemeinsamen Abschiedsfoto, mussten sich die Teilnehmer um 17:00 Uhr mit Bedauern aber auch mit vielen neuen interessanten Eindrücken wieder verabschieden.

Rick Clark (5. v. l. ) mit dem Gastgeschenk einer Bierhandtasche und die Teilnehmer des Lehrgangs

 

 

Am Samstag, den 04.08.2018 fand in Straubing ein Landeslehrgang Technik statt. Dozenten waren Prüfungsreferent Hans Sperl (6. Dan) und  Martin Sieber (4. Dan). Im Gegensatz zu anderen Lehrgängen lag der Fokus auf Stockabwehr und -anwendung bzw. koordinative Stockdrills. Bei hochsommerlichen Temperaturen startete der Lehrgang um 13:00 Uhr in der Turnhalle der Mittelschule Ittling.

Umfangreicher Lehrgang

Trotz der großen Hitze wurden die Teilnehmer nicht geschont, sondern man fing nach einer kurzen Begrüßung direkt mit einer anstrengenden Übung an.  Als erstes war Pratzentraining mit dem Stock angesagt. Hans Sperl legte dabei auch viel Wert auf das richtige Ausweichen und Eindrehen bei den Atemitechniken.  Auch die obligatorischen Transporttechniken und Würger wurden im Anschluss gelehrt. Zum Schluss der letzten Einheit gab es noch eine kurze erheiternde Geschicklichkeitsübung.

Nach einer kurzen Pause ging es mit Martin Sieber weiter. Diesmal waren Entwaffnungen im Focus. Zu Beginn wurde ein 5-Count Drill, dessen reverse Version und abschließend eine Verkettung der beiden gezeigt. Danach wurden hauptsächlich Techniken gelehrt, um Stockangriffe aus dem Angriffswinkel eins und zwei abzuwehren. Alle Teilnehmer waren noch begeistert bei der Sache dabei, auch wenn die große Hitze zu ersten Konzentrationsschwächen führte. Den Abschluss bildete ein Beinrollwurf mit den Stock.

Sehr positive Resonanz

Viel zu früh wurde das Ende des Lehrgangs um 17:00 Uhr erreicht. Die abschließende Frage der Dozenten, ob weitere Veranstaltungen dieser Art gewünscht sind wurde positiv beantwortet. Es ist also wahrscheinlich, dass dies nicht der letzte Lehrgang seiner Art war.

Zum Abschluss gab es noch ein gemeinsames Foto mit den Dozenten.

 

vorne: Martin Sieber hinten v. l. Bernhard Weiß, Hans Sperl, Eduard Rupp (Foto: Valentina Weigt)

 

 

 

 

 

Bei der Süddeutschen Meisterschaft am 06./07.05.2017 in der triMAX- Halle in Amberg konnte unsere Teilnehmerin, Viola Fritsche, den 2. Platz erkämpfen.

Herzlichen Glückwunsch!